Seiteninhalt
30.03.2017

Auf dem „Schleichweg“ überfahren

Erdkröten machen sich in diesen Tagen aus ihren Winterquartieren auf den Weg zu den Laichgewässern. Das ist im Malchiner Heidenholz sehr schön zu beobachten, wo die Kröten vom Wald in Richtung der ehemaligen mit Wasser gefüllten Kreidebrüche zwischen Gielow und Malchin wandern. Bei für sie besonders günstiger Witterung, also in warmen regennassen Nächten, sind die Kröten zuweilen schlagartig zu hunderten unterwegs.
In diesem Frühjahr aber begeben sie sich im Malchiner Heidenholz in Lebensgefahr, sobald sie den Feldweg überqueren wollen.
Der Grund: In Gielow wird bekanntlich die Dorfstraße ausgebaut; die Ortsdurchfahrt ist gesperrt. Aber ortskundige Autofahrer nutzen einen „Schleichweg“ durch das Heidenholz, statt der ausgeschilderten Umleitung zu folgen. Viele Kröten sind deshalb schon überfahren worden.
Die untere Naturschutzbehörde des Landreises Mecklenburgische Seenplatte bittet die PKW-Fahrer daher, diesen Weg zu meiden. Sollten sie dennoch meinen, diese Strecke fahren zu müssen, dann im Waldbereich unbedingt nur im Schritttempo, und mit Rücksicht auf die Krötenwanderungen. Noch besser ist es, anzuhalten und die Tiere passieren zu lassen. Die Hauptwanderzeit ist Ende März/Anfang April, häufig in den Abend- und Nachtstunden; aber auch am Tag sind Wanderungen möglich.