Seiteninhalt
02.06.2017

Neues Winterlager für „Immergut“

Aufatmen in Neustrelitz nach dem Immergut-Festival. Der Abbau ist vollendet - keine Spur mehr von Konfetti, Bierdeckel & co. Vor allem aber: Die bunten Bauwagen, die alljährlich den Künstlern zur Verfügung stehen, konnten in ihr neues Zwischenlager gebracht werden. Das alte stand aus technischen Gründen nicht mehr zur Verfügung. „Darum hatten wir den Landrat gefragt, ob er helfen kann.“ Björn Kagel vom Vorstand des Vereins „immergutrocken e.V.“ ist erleichtert: „Und nun dürfen wir die Wagen auf einem Gelände der Kreisverwaltung abstellen“.
„Sonst hätten die Organisatoren ein Riesenproblem mit der Vorbereitung des nächsten Immergut-Festivals gehabt. Wenn damit nach so vielen Jahren Schluss gewesen wäre, das mochte ich mir nicht vorstellen. Denn ich bin stolz auf die jungen Leute, die so eine schöne Großveranstaltung für unsere Region auf die Beine stellen“, sagte Landrat Heiko Kärger. Ob es bei diesem Winterlager für weitere Jahre bleiben kann, muss noch geprüft werden. Erstmal ist das Immergut-Festival gerettet.
Seit 18 Jahren pilgern jährlich 5.000 Musikfans nach Neustrelitz zu einem der schönsten Festivalplätze Deutschlands. Gelegen zwischen Kiefern und an kleinen Seen, die sich im Wald verstecken. Organisiert vom ehrenamtlichen immergutrocken e.V. ist es ein Festival von Freunden für Freunde. Zum Popkulturkosmos gehört die Musik auf den Bühnen genauso dazu, wie Kunst, Literatur, Diskoschwof, Fußballturnier, der Bummel durch die Stadt und natürlich das Anbaden.

Mitglieder vom Vereinsvorstand „immergutrocken“ bedanken sich beim Landrat für „die Rettung“ (v.l.): Björn Kagel, Stefanie Rogoll, Friederike Tesch und Matthias Steffen.