Seiteninhalt
20.12.2017

Weihnachtsgrüße

Liebe Bürgerinnen und Bürger!
In der Adventszeit gab es überall in unserem Landkreis erfreulich viele schöne Konzerte und Lesungen. Lieder, Kantaten, Gedichte und Geschichten zum Weihnachtsfest wurden vorgetragen. Zur Freude von uns Besuchern, die wir uns auf das schönste Fest des Jahres eingestimmt haben. Mir hat ein Gedicht aus Brasilien besonders gefallen. Es beginnt so:
Jedes Mal, wenn zwei Menschen einander verzeihen, ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn ihr Verständnis zeigt für eure Kinder, ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn ihr einem Menschen helft, ist Weihnachten…“.

Ja, so ist Weihnachten! Und insgeheim wünschen wir uns, dass wir alle doch immer so sein könnten: Milde gestimmt, verständnisvoll und hilfsbereit. Doch im Alltag gelingt das leider nicht immer.
Wenn ich zurückschaue, so liegt ein aufregendes Jahr hinter uns. Der für Deutschland ungewöhnliche Regierungswechsel, der ungewöhnlich nasse Sommer, das ungewöhnliche Ende der Saturnmission, nicht zu vergessen in unserem Landkreis die ungewöhnlich lange Phase mit der Gefahr Geflügelpest zu Jahresbeginn. Zu dieser bunt gemischten Aufzählung fällt wohl jedem von uns etwas „Ungewöhnliches“ ein. Dabei wissen wir es doch selbst: Es liegen immer wieder aufregende 365 Tage zwischen dem letzten und dem nun kommenden schönsten Fest des Jahres. Und genau das macht unser Leben aus. Was aber das Entscheidende am Ende dieses Jahres ist: Wir können im Frieden unterm Weihnachtsbaum sitzen. Was ist wichtiger als das?
Ich hoffe für Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, dass Sie diese Feiertage voll genießen können. Weil Sie und Ihre Lieben gesund sind, weil Sie die Eltern, die Kinder und Enkelkinder bei sich haben, weil der Tisch gut gedeckt ist. Wenn es aber das Schicksal in diesem Jahr nicht so gut mit Ihnen gemeint hat, so wünsche ich Ihnen, dass es Ihnen bald besser gehen wird, ob das Ihre Gesundheit betrifft, Trauer oder ein schwerwiegendes Problem.
Ihnen allen ein schönes Weihnachtfest und alles Gute für das neue Jahr!

Ihr Landrat
Heiko Kärger