Seiteninhalt
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Rettungsleitstelle

Integrierte Leitstelle (ILS) Mecklenburgische Seenplatte

Der Bereitschaftsdienst des Landkreises ist außerhalb der allgemeinen Dienstzeiten über die Integrierte Leitstelle „Mecklenburgische Seenplatte" zu erreichen. 

Wichtige Rufnummern! Und wer hilft wann?

Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst      112   Notfall-Telefax
Notruf Polizei 110
Kassenärztlicher Notdienst 116117
Krankentransport 0395 19 222
Gift-Notruf 0361 730730
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 080000 116016
„Frauen- und Kinderschutzhaus“ für durch häusliche Gewalt in Not geratene Frauen und schutzbedürftige Kinder 0395 7782640 

Wer hilft wann?

Hausarzt

Hausärzte sind in der Regel der wichtigste und erste Ansprechpartner für Patienten. Durch die langjährige Verbindung kennen die Hausärzte die Krankengeschichte sowie das soziale und familiäre Umfeld ihrer Patienten. Im Krankheitsfall sollten Sie immer zunächst zum Hausarzt gehen, so dass dieser stets den Überblick über die gesamte Behandlung behält.

Er ist im Regelfall mit dem Apotheker die erste fachliche medizinische Anlaufstelle, die man bei Gesundheitsproblemen oder Fragen aufsucht. Bei schwereren Krankheiten oder Fieber führen diese Ärzte auch Hausbesuche durch.

Wenn nötig, schreibt der Hausarzt auch die Überweisung zum Facharzt, zu einer speziellen Therapie bzw. ins Krankenhaus.

Aufgaben und Zuständigkeit der Leitstelle

Die Leitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte befindet sich am Standort der Berufsfeuerwehr in der Kreisstadt Neubrandenburg. Seit der Kreisgebietsreform am 04. September 2011 ist der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Träger der Integrierten Leitstelle.

Sie ist somit für ca. 263.000 Einwohner auf einer Fläche von 5.500 km² für 157 Gemeinden zuständig.

Aus mehr als 80.000 eingehenden Notrufen ergeben sich jährlich über 30.000 Einsätze für den Rettungsdienst und die Feuerwehren.
Weitere Serviceleistungen – angefangen von der Vermittlung von Notdiensten bis hin zur Veranlassung der Beseitigung von Unfallwild – runden das Aufgabenspektrum der Leitstelle ab.
Mehr als 200 Feuerwehren und 21 Rettungswachen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Leitstelle. Neben der Berufsfeuerwehr in der Kreisstadt Neubrandenburg sind weitere 10 Schwerpunktfeuerwehren, 29 Stützpunktfeuerwehren sowie 163 Feuerwehren mit Grundausstattung durch die ILS zu betreuen. Im Großschadens- oder Katastrophenfall stehen dem Landkreis weiterhin die Einheiten des Sanitäts- oder Betreuungsdienstes bei den Hilfsorganisationen und auch die Löschzüge, Gefahrgut- oder Wassergefahrengruppen sowie die Technischen Trupps bei den Feuerwehren zur Verfügung.
Die Ortsverbände des THW in Demmin, Neustrelitz, Waren und Neubrandenburg ergänzen die örtlichen Einsatzkräfte.

Originäre Aufgabe der Integrierten Leitstelle ist es, alle Kräfte und Mittel der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr schnell, optimal und koordiniert zum Einsatz zu bringen.

Zu den Aufgaben der Leitstelle gehören insbesondere:

  • Entgegennahme aller Hilfeersuchen und Notrufe,
  • Disposition der geeigneten und erforderlichen Einsatzmittel,
  • Alarmierung der Einsatzkräfte,
  • Lenkung, Leitung und Koordinierung der Einsatzmittel,
  • Unterstützung der Einsatzleitung,
  • Erteilung von Informationen und Auskünften sowie
  • Dokumentation

Die Leitstelle ist ständig mit qualifizierten Mitarbeitern (Disponenten) besetzt.
Nach dem Dienstschichtmodell werden 12h-Dienstschichten im Tagdienst und Nachtdienst verrichtet. Insgesamt sind 21 Disponenten in der Leitstelle beschäftigt. Der Leiter der Leitstelle sowie zwei Systemadministratoren vervollständigen das Team. In medizinischen Angelegenheiten steht der Ärztliche Leiter Rettungsdienst der Leitstelle vor.