Seiteninhalt
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Vormundschaften / Pflegschaften

Die Betreuung, Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern, zugleich jedoch auch die ihnen obliegende Pflicht. Kommen die Eltern dieser Pflicht nicht oder nicht zum Wohle des Kindes nach bzw. können dies nicht, muss der Staat den Schutz der Kinder sicherstellen.
Das Gericht überträgt in diesem Falle einer anderen erwachsenen Person diese Aufgabe als Vormund. Dieser Vormund vertritt die Kinder und Jugendlichen (Mündel) in allen Dingen des täglichen Lebens und sorgt für deren Wohlergehen. Die Betreuung erfasst dabei sowohl die Personensorge (Aufenthaltsbestimmung, Gesundheitsfürsorge usw.) als auch die Vermögenssorge.
Die Vormünder im Jugendamt sind Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen, deren Eltern, Pflegeeltern, Gerichte, Vereine, Schulen, soziale Dienste und andere Einrichtungen und Personen.

Wird den Eltern oder einem allein sorgeberechtigten Elternteil nur ein Teil der elterlichen Verantwortung bzw. der elterlichen Sorge entzogen, spricht man von einer Pflegschaft. Eine solche Pflegschaft kann im Einzelfall unterschiedliche Teile der elterlichen Sorge beinhalten.

Die Aufgaben eines Vormundes/Pflegers im Überblick

  • gesetzliche Vertretung der Kinder und Jugendlichen und deren Interessenwahrnehmung
  • regelmäßige Kontaktpflege zum Mündel
  • jährliche Berichtspflicht dem Familiengericht gegenüber Entscheidung über den Lebensort des Mündels und Wahl des Kindergartens, der Schule oder der Ausbildungsstätte, Festlegung der Erziehungsziele und Beaufsichtigung der Umsetzung dieser Ziele, bei Bedarf Beantragung erforderlicher erzieherischer Hilfen und Entscheidung bei der Suche nach einer geeigneten Hilfe,
  • Regelung von gesundheitlichen Belangen des Kindes oder Jugendlichen,
  • Verwaltung des Vermögens von Kindern und Jugendlichen, die unter Vormundschaft oder Pflegschaft stehen (im Falle der Pflegschaft, wenn vom Familiengericht so bestimmt),
  • Regelung von Erbschaftsangelegenheiten, Geltendmachung von Sozialleistungen für das Mündel
  • Vertretung in gerichtlichen Verfahren
  • Begleitung minderjähriger Mütter als Vormund ihres Kindes/ ihrer Kinder

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Thematik finden Sie u.a. auf der Seite „Dein Vormund vertritt dich“ des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. Heidelberg (DIJuF).