Seiteninhalt

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Verwaltungsleistungen sind bitte der aufgeführten Dienstleistungsliste des MV-Bürgerserviceportals zu entnehmen. Finden Sie etwas nicht, dann schreiben Sie uns gern eine Email an info@lk-seenplatte.de  oder rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0395 570870 an.

Sie finden hier unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hier die Fachämtern sowie die Bürgerservicezentren und hier unsere Sprechzeiten. 

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Beihilfen gemäß der Beihilfe- und Leistungssatzung der Tierseuchenkasse beantragen
[Nr.99110020080000 ]

Wenn Sie in Ihrem Nutztierbestand Untersuchungen zur Vorbeuge oder Bekämpfung von Tierkrankheiten vornehmen lassen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Beihilfen beantragen. 
Sie können eine Beihilfe beantragen für die Beratungsleistungen der Tiergesundheitsdienste. 

Zuständige Stelle

Tierseuchenkasse Mecklenburg-Vorpommern
 

Verfahrensablauf

Halten Sie Nutztiere, bei denen beihilfefähige Untersuchungen vorgenommen werden können, erhalten Sie jährlich im Dezember mit dem amtlichen Tierzahlmeldebogen für das Folgejahr einen Antrag auf Beihilfe zugeschickt.

Den Antrag auf Beihilfe können Sie online über das Web-Portal der Tierseuchenkasse oder schriftlich an die Erfassungsstelle der Tierseuchenkasse in Cottbus stellen.

Die Auszahlung der Beihilfen erfolgt:

  • für die Probenahmen durch den Tierarzt, 
  • die labordiagnostischen Untersuchungen im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei M-V (LALLF) und 
  • die Milchprobenbereitstellung durch die MQD 

aufgrund des Datenaustauschs zwischen der Tierseuchenkasse und den Institutionen als Zuschuss direkt an den jeweiligen Leistungserbringer.

Sie müssen für Beihilfen wie:

  • Impfmaßnahmen,
  • Tuberkulinisierungen oder
  • TSE-Resistenszucht

die entsprechenden Unterlagen innerhalb von 90 Tagen nach Durchführung der jeweiligen Maßnahme bei der Tierseuchenkasse einreichen.

Den Beihilfeantrag für die Beratungsleistungen durch die Tiergesundheitsdienste müssen Sie innerhalb von 90 Tagen nach Rechnungsdatum für die vorgeschlagenen Leistungen bei der Tierseuchenkasse stellen (Antrag De-minimis). 

Mit dem De-minimis Antrag müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • De-minimis Erklärung,
  • Untersuchungsbefunde,
  • Rechnungsbelege
  • Zahlungsnachweise.

Voraussetzungen

Sie müssen Ihre Nutztierhaltung zum Stichtag 03.01. eines Jahres ordnungsgemäß bei der Tierseuchenkasse gemeldet haben. 

Sie haben den Jahresbeitrag zur Tierseuchenkasse fristgerecht bezahlt.

Sie haben im laufenden Jahr eine neu gehaltene Tierart und Tierzukäufe rechtzeitig nachgemeldet.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag Beihilfe
  • Antrag De-minimis
  • De-minimis Erklärung
  • Antrag Genotypisierung
  • Rechnungsbelege und Zahlungsnachweise

Fristen

  • Einreichung der erforderlichen Unterlagen innerhalb von 90 Tagen nach Durchführung der Maßnahme beziehungsweise
  • 90 Tage nach Erhalt der Rechnungen

Formulare

  • Formulare vorhanden: Ja
  • Schriftform erforderlich: Ja
  • Formlose Antragsstellung möglich: Nein
  • Persönliches Erscheinen nötig: Nein

Rechtsbehelf

  • Widerspruch
  • Richten Sie Ihren Widerspruch innerhalb eines Monats nach Erhalt des Bescheides an die Tierseuchenkasse M-V.

Volltext

Was wird gefördert?

Beihilfen für Untersuchungen zur Vorbeuge oder Bekämpfung von Tierkrankheiten.

Die Vornahme der Untersuchungen kann von Ihrem Veterinäramt angeordnet werden oder auch in einer Rechtsvorschrift oder in einem Tiergesundheitsprogramm vorgeschrieben sein. Sie können auch Beihilfen für Beratungsleistungen der Tiergesundheitsdienste beantragen.

Die Beihilfen sind freiwillige Leistungen der Tierseuchenkasse.

Wer wird gefördert?

  • Menschen, die Nutztiere besitzen. 

Wie wird gefördert?

Die Zahlung erfolgt nach Prüfung aller Voraussetzungen durch die Tierseuchenkasse.