Seiteninhalt

27.02.2024

Suchtwoche im Landkreis 

Sucht ist kein Randproblem. Rund ein Viertel der Bevölkerung ist direkt von Suchterkrankungen betroffen. Sucht zerstört Familien, vernichtet Existenzen, und stellt Deutschland vor große soziale, gesundheitliche und damit volkswirtschaftliche Probleme. Neben legalen Suchtmitteln, wie Alkohol und Tabak, und illegalen Drogen liegt bei immer mehr Menschen in Deutschland etwa auch ein problematischer Medikamenten- und Medienkonsum vor.
Alle diese Suchtfelder haben eines gemeinsam: Sie unterliegen einer Stigmatisierung. Selbst Menschen, die sich selbst ihrer Suchtproblematik bewusst sind, suchen sich aus Angst vor negativen Reaktionen des sozialen Umfelds oder des Arbeitgebers keine Hilfe. Nicht selten gehen mit einer Suchterkrankung auch psychische Erkrankungen einher.

Deshalb findet die Suchtwoche im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gemeinsam mit der Stadt Neubrandenburg vom 26. April bis 10. Mai 2024 unter dem Thema „Gemeinsam gegen das Stigma – Gesehen, Verstehen, Integriert“ statt.

Die Suchtwoche wurde vor 10 Jahren vom Gemeindepsychiatrischen Verbund (GPV), einem freiwilligen Zusammenschluss von an der regionalen psychiatrischen Versorgung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte beteiligten Einrichtungen, ins Leben gerufen. Zusammen mit Trägern, Vereinen und engagierten Personen entsteht in diesen Wochen ein vielseitiges Veranstaltungsangebot, dass sich sowohl an Fachkräfte, aber auch an Betroffene und deren Angehörige richtet. Die Angebote sollen aufklären, Hilfsangebote aufzeigen und für das Thema Stigmatisierung von Suchterkrankungen sensibilisieren. Einige Highlights der Suchtwoche sind der Suchtfachtag am 29.04. im HKB Neubrandenburg, unter anderem mit einer Lesung des Autors Steffen Krumm („Mein tödlicher Freund“), sowie ein Aktionstag für Gesundheit am 03. Mai auf dem Marktplatz in Neubrandenburg.

Akteure, die sich an der Suchtwoche beteiligen möchten, können sich mit Frau Pia Ludwig unter pia.ludwig@lk-seenplatte.de in Verbindung setzen.